Facebook und das Ende der AnonymitÀt im Internet

Wir alle wissen, dass Facebook mit dem GefĂ€llt-Mir Button fleißig Daten sammelt. Aber bald gehen Sie noch ein StĂŒck weiter und zeigen beim so gennannten Social Reading an, wer eine Seite besucht hat und wie viele Artikel er gelesen hat.

Webmaster sollen ein kleines  Widget in die Seite einbinden, was immer sichtbar unten rechts in der Ecke steht. Darin ist der Like-Button, sowie eine Liste mit den Leuten die den Artikel gelesen haben. Außerdem werden Artikel angezeigt, die den Benutzer vielleicht auch interessieren können:

Social Reader von Facebook

Social Reader von Facebook Quelle: insidefacebook.com

Ein AdSense von Facebook – Vielleicht sogar ohne Geld fĂŒr die Webmaster?

Ich könnte mir gut vorstellen, dass Facebook die vorgeschlagenen Artikel nach einiger Zeit mit Werbeanzeigen anreichern könnte. Wenn sich das Social Reading so gut durchsetzt wie der regulĂ€re Like-Button wĂ€re es schließlich eine sehr lukrative Einnahmequelle fĂŒr Facebook. Und wenn das Teil erst mal drin ist, könnte Facebook theoretisch Werbung anzeigen ohne die Inhaber zu beteiligen . Aber schauen wir erstmal wie es wirklich wird.

Datenschutzrechtlich sehr bedenklich!

Zum GlĂŒck kann man das Social Reading fĂŒr seinen Account deaktivieren (deaktiviert lassen?). Denn das ist schon eine sehr bedenkliche Sache. Dadurch können andere sehen, wo man sich im Internet aufhĂ€lt – Und das vielleicht ohne, dass man es selbst mitbekommt.

Wenn es wirklich so kommt, werde ich dieses Widget jedenfalls nicht einbauen, und ich hoffe ihr auch nicht. Vermutlich wird Facebook bei neuen Accounts das Social Reading angeschaltet haben und die die es nicht wissen, werden in die Falle tappen.

Die leichteste Möglichkeit sich gegen solche Sachen zu wehren ist einfach zwei Browser zu benutzen. In einem loggt man sich mit Facebook und Co ein und im anderen macht mal alles andere.

Quelle: insidefacebook.com 

3 Gedanken zu “Facebook und das Ende der AnonymitĂ€t im Internet

  1. Also ich finde es mittlerweile bedenklich, was Facebook so alles macht. Ich bin zwar auch dort angemeldet, doch was die persönliche Datensicherheit betrifft, bin ich sehr skeptisch. Wer will der ganzen Welt denn jeden Mist mitteilen und auffallen möchte man doch erst recht nicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>