FSO – Tutorial, Tipps & Tricks

FileSystemObject (Im späteren Verlauf mit FSO abgekürzt) ist eine von Microsoft geschaffene Plattform für die Programmierung von Webseiten und/oder Scripten.FSOist quasi als Erweiterung zu dem Microsoft eigenen JScript zu sehen und wird vor allem bei ActiveServer Pages, Windows Scripting Host und anderen Applikationen bei denen Scripte benutzt werden, eingesetzt. MitFSOist es möglich mit Hilfe von (Web-)Scripten auf Dateien und Verzeichnisse zuzugreifen, diese zu verändern oder anzulegen – ebenfalls kann mit Laufwerken gearbeitet werden. Einen kleinen Nachteil bringt FSO jedoch mit: Allein der Microsoft Internet Explorer unterstützt die Anwendung.

Notation

Bei der Notation von FSO-Objekten ist es zunächst wichtig einige Grundkenntnisse zu haben.FSOwird in diesem Zusammenhang als JScript Anwendung behandelt – setzt also auch dementsprechenend einige Kenntnisse vom Umgang und der Behandlung in und um JScript voraus.FSOist auch in Verbindung mit VBScript einsetzbar, auf diese Möglichkeit der Anwendung wird hier aber nicht im weiteren eingegangen.

File

Files

Die Beispielfunktion erstellt eine Liste der in einem Verzeichnis vorhandenen Dateien mit jeweiliger Größe in KB und gibt dies in das Dokument aus.

TextStream

Das TextStream-Objekt stellt den Inhalt einer Datei dar. Dieser liegt jedoch nicht als reiner Text vor, sondern muss erst noch ausgelesen werden und kann dann an eine Variable übergeben werden bzw. anderweitig behandelt werden. Zusätzlich ermöglicht es das Schreiben in eine Datei. Das TextStream-Objekt erhält dazu folgende Eigenschaften und Methoden:

Enumerator

Ein Enumerator ist eine Gruppe von Objekten (eine Auflistung). Sie sind in etwa mit einem Array vergleichbar, allerdings mit dem Unterschied, dass alle Objekte die enthalten sind ihre Funktionen, Eigenschaften und Methoden behalten wohingegen bei einem Array nur die aktuellen Werte übergeben werden. Sie können also auch innerhalb solcheines Enumerators die jeweiligen Eigenschaften eines Objektes abfragen. In FSO werden diese Enumeratoren dazu verwendet, z.B. die Dateien eines bestimmten Verzeichnisses aufzulisten.

Dictionary

Ein Dictionary-Objekt ist ein Paare-Objekt. D.h. es gibt immer einen Schlüssel, dem ein Element zugewiesen wird/ist. Es ist möglich neue Objekte zu erstellen oder bereits vorhandene – wie etwa Files, Folders oder Drives – zu nutzen. Ebenso ist auch das Nutzen und Erstellen von Schlüsseln und Elementen möglich. Dies beschränkt sich jedoch auf neu erstellte Dictionary-Objekte.

Drive

Das Drive-Objekt dient zum Umgang von und mit Laufwerken. Mit ihm ist es es möglich deren Eigenschaften auszulesen. Das Schreiben von Werten ist aus Sicherheitsgründen nicht möglich.
Das Drive-Objekt enthält dazu folgende Eigenschaften:

Drives

Es wird die Funktion drives() aufgerufen. Als erstes wird das notwendige FileSystemObject erstellt, um Zugriff auf das System zu erlangen. Dann wird mit fso.Drives.Count die Anzahl der an das System angeschlossenen Laufwerke gezählt und auf die Variable a gelegt.

Folder

Die Attributes-Eigenschaft gibt die Attribute des Verzeichnisses wieder. Als RĂĽckgabewert erhalten Sie eine logische VerknĂĽpfung der Attributwerte.

Folders

Als erstes wird die Funktion folders aufgerufen. Nun wird das notwendige FileSystemObject erstellt, um Zugriff auf das System zu erlangen. Dann wird mit new Enumerator(b) der Variablen d ein neues Enumerator-Objekt zugewiesen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>