0251 / 590 837 15

Höhere Affiliate Einnahmen durch Referreranalyse

Meine Affiliate Einnahmen sind um einiges geringer als die AdSense Einnahmen. Das liegt meiner Meinung nach daran, dass ich natürlich zum einen dort nicht per Klick sondern pro Lead oder Sale bezahlt werde und zum anderen daran, dass die Anzeigen einfach nicht immer passen.

Google hat mit AdSense die Möglichkeit Anzeigen direkt am Content und wahrscheinlich auch benutzerdefiniert zu setzen. Affiliate-Anzeigen werden dagegen oft auf der ganzen Seite oder in / unter einzelnen Artikeln gezeigt.

Ich habe mir allerdings eine Methode ausgedacht, mit welcher sich die Affiliate Einnahmen erhöhen lassen: Man wählt die anzuzeigende Anzeige durch den Referrer aus.

Ist keine passende Anzeige vorhanden wird AdSense angezeigt.

Welche Arten von Referrers werden ausgewertet?

Hoch interessant sind an der Stelle natürlich Besucher, die über Suchmaschinen kommen. Bei denen kann man sofort wissen, wonach sie gesucht haben und was sie auf der Seite erwarten.

Bei Refferers (ohne Suchmaschinen) die viele Besucher bringen kann man auch gezielt Affiliate Anzeigen schalten. Dabei sollte die Auswahl jedoch nach Möglichkeit nicht über die komplette Domain, sondern über einzelne Seiten gewählt werden. Denn eine Domain kann schließlich auf verschiedene nicht zusammenhängende Inhalte verlinken.

Findet man bei den beideren oberen Auswahlverfahren keinen passenden Affiliate kann man den Referrer nach bestimmten Texten durchsuchen. So kann man zum Beispiel zu allen Referrers, wo „SEO“ drin steht irgendwelche SEO-Tools promoten.

Affilates finden

Um Affiliate-Anzeigen anzuzeigen muss man natürlich auch passende Partner finden. Dabei gibt es einen einfachen Trick. Wenn Leute über Suchmaschinen zu euch gelangen, könnt ihr einfach deren Suchanfrage selbst bei Google eintippen und die AdWords anzeigen Analysieren. Nun schaut ihr euch die Seiten an und sucht dort nach Affiliate Möglichkeiten.

Eine weitere Variante ist, dass ihr Affiliate-Netzwerke nach diesen Keywords durchsucht. Dort werdet ihr bestimmt einen passenden Partner finden.

Sollte das auch kein Ergebnis liefern, kann man sich Allround-Anbieter wie zum Beispiel Amazon oder Ebay heraussuchen und dort nach passenden Produkten suchen.

Quellcode

Das klingt ja in der Theorie alles ganz toll, aber die Umsetzung ist etwas komplizierter. Aus diesem Grund habe ich mal ein bisschen PHP-Code für euch vorbereitet. Dieser ist noch ziemlich einfach gehalten. Auf großen Seiten sollte man das ganze über eine Datenbank abhandeln.

Die einzelnen Quellcode Abschnitte können später aneinander gehängt werden und ergeben ein kleines Anzeige-Management Tool.

Fangen wir an mit der Initialisierung. In der Variable $anzeige wird der Code für die anzuzeigende Anzeige erstellt. Diese beinhaltet standardmäßig AdSense Code (Könnt ruhig meinen drinbehalten ;-)):

<?PHP
  $referrer = 'http://www.google.de/search?q=vserver+kostenlos&rlz=1I7GZAZ_de';
  //$referrer = $_SERVER["HTTP_REFERER"];
  $anzeige  = '<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "pub-9422021339860562";
                 /* 468x60, Erstellt 03.12.09 */
google_ad_slot = "6995978195";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
                 //-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js"> 
</script>';
?>

In dem Referrer habe ich nun fest eine Google-Url hereingeschrieben. Im produktiven Einsatz müsstet ihr diese Zeile entfernen und die auskommentiere Zeile wieder einkommentieren.

Nun fragen wir als erstes eine komplette Seiten-Url ab. Die Reihenfolge der If-Abfragen könnt ihr gerne beliebig verändern. Für meinen Test nehme ich nun eine Seite von T3n, die mir in letzter Zeit einige Besucher gebracht hat. T3n hat an der Stelle einen Link zu meinem kleinsten Blog System der Welt gesetzt. Über diese Url könnten zum einen Blogger und zum anderen Programmierer zur Seite kommen. Da ich vermute, dass die meisten davon Männer sind, hab ich mir gedacht, dass ein Banner mit nem schönen Mädel bestimmt ein paar Leads bringen kann. Dann blende ich mal eine FlirtCafe Werbung ein:

  if($referrer == 'http://t3n.de/news/t3n-linktipps-amazon-blippy-nokia-n900-test-wordpress-266635/'){
    $anzeige = '<!-- BEGIN PARTNER PROGRAM - DO NOT CHANGE THE PARAMETERS OF THE HYPERLINK -->
<a href="http://partners.webmasterplan.com/click.asp?ref=292575&site=5682&type=b18&bnb=18" target="_blank">
<img src="http://banners.webmasterplan.com/view.asp?ref=292575&site=5682&b=18" border="0" alt="Flirtcafe" width="468" height="60" /></a><br />
                <!-- END PARTNER PROGRAM -->';
  }

Nun ja, in unserem Beispiel wurde aber nach kostenlosen V-Servern gesucht. Kostenlose VServer wird man bei Affiliates wahrscheinlich nicht finden. Dann zeigen wir eben kostengünstige an. So zum Beispiel von HostEurope:

  else if(strpos($referrer,'q=vserver+kostenlos') > 0){
    $anzeige = '<!-- BEGIN PARTNER PROGRAM - DO NOT CHANGE THE PARAMETERS OF THE HYPERLINK -->
<a href="http://partners.webmasterplan.com/click.asp?ref=292575&site=1719&type=b4&bnb=4" target="_blank">
<img src="http://banners.webmasterplan.com/view.asp?ref=292575&site=1719&b=4" border="0" alt="Virtual Server 3.0" width="468" height="60" /></a><br />
                <!-- END PARTNER PROGRAM -->';
  }

Mit dem Parameter q werden in den meisten Suchmaschinen die Keywords angegeben. Hier müssen wir nun einfach unser vserver kostenlos eingeben und testen, ob die Position >= 0 ist. Das vserver kostenlos ist im Referrer natürlich codiert. Die einfachste Variante ist, das Keyword in einer Suchmaschine einzugeben und sich den Parameter aus der Url zu ziehen.

Auf die gleiche Weise können wir auch den Referrer ohne das q= durchsuchen. Das sieht dann zum Beispiel so aus:

<?php
  else if(strpos($referrer,'vserver+kostenlos') > 0){
    $anzeige = '<!-- BEGIN PARTNER PROGRAM - DO NOT CHANGE THE PARAMETERS OF THE HYPERLINK -->
<a href="http://partners.webmasterplan.com/click.asp?ref=292575&site=1719&type=b4&bnb=4" target="_blank">
<img src="http://banners.webmasterplan.com/view.asp?ref=292575&site=1719&b=4" border="0" alt="Virtual Server 3.0" width="468" height="60" /></a><br />
                <!-- END PARTNER PROGRAM -->';
  }

In diesem Fall könnten wir uns die Abfrage für die Suchmaschine sparen, aber das ist ja auch nur ein Beispiel.
Zum Schluss muss natürlich die Anzeige ausgegeben werden. Das geht dann so:

  echo $anzeige;
?>

Erweiterungen

Natürlich kann man zu dem Verfahren auch noch seitenbasierende Anzeigen einbringen. Außerdem ist es eine Überlegung, für bestimmte Seiten auch nur bestimmte Affiliate-Anzeigen zu testen. Bei vielen Anzeigen wird die Seite dadurch schneller.

Des Weiteren könnte man den Referrer in der Session speichern, weil wenn der Besucher eine weitere Seite aufruft, wird der neue Referrer von der eigenen Seite sein.

Fazit

Durch dieses Verfahren kann man seine Affiliate Einnahmen stark erhöhen. Wie stark genau hängt natürlich immer vom Partner und vom Thema ab.

Kommentare

Andreas schrieb am 10.03.2010:

Hi Stevie, hast dir viel Mühe mit dem Artikel gegeben. Schön zu sehen, das auch andere neue Ansätze verfolgen. Gruß, Andreas

Alex schrieb am 10.03.2010:

Ein sehr interessanter Artikel, danke :)

Ringo schrieb am 10.03.2010:

Hallo Stevie, bin durch diesen Beitrag das erste Mal hier gelandet. Das hast du dir ja wirklich schön ausgetüftelt und ich weiß auch schon wo ich das einsetzen kann. Vielen Dank und weiter so!

t3n-Linktipps: „Location War“, iPad-Klone, Plädoyer für Privatheit, Affiliate über Referrer optimieren und FourWhere » t3n News schrieb am 11.03.2010:

[...] den Google AdSense Anzeigen eignen sich auch Affiliates zur Monetarisierung von Webseiten. Stefan Wienströer hat sich dazu eine interessante Methode ausgedacht, wie man seine Affiliate-Einnahmen durch eine Referrer-Analyse steigern [...]

Links vom 12. März 2010 | Testspiel.de schrieb am 12.03.2010:

[...] Die Sängerin Patti Smith hat alle Extreme &uuml;berstanden. Aber wie?&quot;Höhere Affiliate Einnahmen durch Referreranalyse Mehr: Affiliate-Marketing &middot; Bad-Religion &middot; Blogsphäre &middot; Broken-Bells &middot; [...]

Christian schrieb am 13.03.2010:

Mich würde mal Interessieren, ob du schon praktische Erfahrung mit dieser Technik gesammelt hast und deine Affiliate-Einnahmen dadurch steigern konntest. Ansonsten erstmal vielen Dank für den ausführlichen Artikel. Mal sehen ob ich das auch so umsetzen werden.

Stefan Wienströer schrieb am 13.03.2010:

@Christian: Ich hab die Technik erst zusammen mit diesem Artikel ausprobiert. Ergebnisse kann ich in Kürze liefern.

Stefan Wienströer schrieb am 13.03.2010:

Jetzt kann ich was dazu sagen: Ich hab nun meinen ersten Lead (27 Euro) durch die neue Technik bekommen. Vorher hatte ich an der Stelle AdSense.

Stanley schrieb am 13.04.2010:

Das ganze jetzt als Wordpress-Plugin und du bist mein Held. :)

Tom schrieb am 07.06.2010:

Momentan erwirschafte ich zwischen 700 und 1000 Euro pro Monat mit meinem privaten Blog. Wenn deine Methode das noch ausbauen kann, melde ich mich mit einem Erfolgsbericht. Aber jetzt teste ich es erst einmal.

Vince schrieb am 05.12.2010:

Mich würde mal interessieren ob das mal einer gemacht hat und Zahlen hat. Ist ja schon einiges an Aufwand sowas zu machen.

Nico schrieb am 08.07.2011:

Ich hab mir die Tipps nun mal einige Wochen genauer zu Herzen genommen und ich muss sagen: Tatsächlich, die Einnahmen sind bei gleichbleibenden Besucherzahlen mit Sicherheit um 10% gestiegen!