Flash / ActionScript – Tutorial, Tipps & Tricks

Flash ist im weitesten Sinne der Standard für Animationen und Vektorgrafiken im Internet, welcher sich aufgrund seiner zahlreichen Vorteile und hoher Integrität immer größerer Beliebtheit erfreut und sich im Laufe der Zeit in seinem Genre durchsetzen konnte.

Grundlagen

Die Philosophie von Animationsprogrammen wie Flash versetzt deren Anwender gleichzeitig in die Rolle aller an der Produktion eines Films mitwirkenden Personen – in erster Linie jedoch die des Regisseurs. Für das Grundverständnis ist es wichtig, dass das Konzept von Flash die erstellten Inhalte als Filme (engl.: Movies) auffasst, was die Bezeichnung der einzelnen Bestandteile des Editors erklärt.

Symbole, Bibliotheken und Instanzen

Die Verwendung von Symbolen ist je nach Symbolart recht unterschiedlich. Ihnen allen ist jedoch der Grundgedanke der vielseitigen und flexiblen Wiederverwendbarkeit von Objekten gemein. Das Symbolkonzept trägt wesentlich dazu bei, die Dateigröße eines Flash Films gering zu halten.

Animationen von Objekten erzeugen

Um einem Film ein gewisses visuelles Leben einzuhauchen sind animierte Bildsequenzen nahezu unerlässlich. Flash unterscheidet dabei im Wesentlichen drei Verfahren zum Erstellen von Animationen.

Flashfilme in HTML-Dokumente einbinden

Das Einbinden von Flash filmen geschieht in der Regel auf ähnliche Art und Weise wie das Einbinden beispielsweise von Java-Applets als Objekte in ein HTML-Dokument. Heute finden jedoch zwei wesentliche Methoden zur Einbettung ein Flash films in ein HTML-Dokument Verwendung.

ActionScript – Die flasheigene Scriptsprache

ActionScript ist die auf den ECMA-262-Standard-aufbauende Scriptsprache der Entwicklungsumgebung Macromedia Flash , mit deren Hilfe Flash inhalten Interaktivität verliehen werden kann.

Variablen in ActionScript

ActionScript unterscheidet im Allgemeinen zwei Klassen von Datentypen: die elementaren Datentypen (Grunddatentypen), zu denen Zahlen (numbers), Zeichenketten (Strings), Boolean, null und undefined zählen, sowie Referenzdatentypen wie beispielsweise Objekte (z.B. Arrays) oder Movieclips.

Kontrollstrukturen

Kontrollstrukturen sind im Allgemeinen programmiersprachliche Konstrukte zur Steuerung des Scriptablaufs bzw. im Speziellen des Flusses eines Flash films. Mithilfe derer können beispielsweise Anweisungen in Abhängigkeit von Bedingungen ausgeführt bzw. wiederholt werden. Die wichtigsten dieser Strukturen zählen auch zur Sprachbasis von ActionScript .

Operatoren

ActionScript stellt ein vollständiges Spektrum von Operatoren zur Verfügung, welche entsprechend folgender Zusammenstellung klassifiziert werden können.

Funktionen

Mithilfe von selbst definierten Funktionen kann man häufig zu verwendende Scriptpassagen auslagern und von jeder beliebigen Stelle – vorausgesetzt, die Funktion ist bereits definiert – aufrufen. Auf diese Weise wird Übersichtlichkeit des Scripts und dessen Effizient merklich erhöht. Im objektorientierten Zusammenhang kommen Funktionen noch stärker zum Tragen, was im entsprechenden Kapitel weiter erläutert wird.

Event Handling

Die Möglichkeit in ActionScript , Aktionen bzw. Methoden durch Auftreten bestimmter erwünschter Ereignisse auszulösen, verleiht Flash filmen jenen interaktiven Charakter, welcher dazu führte, dass sich das Format auch auf dem Gebiet der Erstellung von Webpräsenzen etablieren konnte.

Formularelemente mit ActionScript beeinflussen

Aufgrund der Tatsache, dass Elemente eines Formulars nur während des Authorings erstellt werden können, kommt der Möglichkeit von ActionScript , diese beeinflussen zu können, eine große Bedeutung zu, um diese beispielsweise aktuellen Bedürfnissen während der Laufzeit anpassen zu können. Dynamisch generierte Inhalte erfordern so dynamisch konfigurierbare Formularelemente.

Movieclips dynamisch erzeugen

In häufigen Fällen wird die im Authoring-Modus auf der Bühne platzierte Menge von Movieclips nicht den Anforderungen eines Filmprojekts gerecht, so dass es erforderlich wird, Movieclipinstanzen dynamisch zur Laufzeit zu erzeugen. Derartig erzeugte Movieclips sind stets Unterknoten (childs) eines übergeordneten Movieclips (parent). Bei Verwendung etwaig noch vorhandener Aktionen ist dies zwingend der Movieclip, in dessen Zeitleiste die Aktion notiert wurde. Bei Verwendung der nach neuerem Modell dazu zur Verfügung stehenden Methoden des Movieclip-Objekts ist dies jedoch der Movieclip, dessen Zielpfad davor notiert wird. Letztere Art und Wiese bringt den Vorteil mit sich, dass dynamisch erzeugte Instanzen auch beliebigen anderen auf der Bühne vorhandenen Movieclips angehängt werden können.
Movieclips können im Allgemeinen mithilfe unterschiedlicher Verfahrensweisen dynamisch erzeugt werden.

LiveConnect: Das Zusammenspiel von JavaScript und ActionScript

ActionScript ist wie bereits erwähnt aufgrund seiner Anlehnung an den ECMA-262-Standard JavaScript sehr ähnlich, so dass Macromedias Interesse eine Schnittstelle zu implementieren, welche eine Kommunikation zwischen beiden Scriptsprachen erlaubt, auf der Hand liegt. Diese Kommunikation ist grundsätzlich in beide Richtungen möglichen. So kann man sowohl mit ActionScript Funktionen aus JavaScript aufrufen, als auch mit letzterem einen Flash film durch Zugriff auf allgemeine vordefinierte Methoden von ActionScript steuern.

Verarbeitung von XML-Dokumenten mit ActionScript

Die Beschreibungssprache XML (Extensible Markup Language), deren Potential in Verbindung mit XSL(T), usw. gewaltig ist, erfreut sich immer größerer Beliebtheit und Verbreitung. Dieser Bedeutung trägt Flash seit längerer Zeit Rechnung. Seit der Version 5 ist es nämlich mit ActionScript möglich, mithilfe der zahlreichen Methoden und Eigenschaften des XML – Objekts XML – Daten verhältnismäßig komfortabel zu verarbeiten und zu erzeugen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *