0251 / 590 837 15
info@a-coding-project.de

80 Tipps zum Blog Einstieg

Da ich in der letzten Zeit einige Bekannte habe, die grade dabei sind mit einem Blog zu starten, beantworte ich immer wieder Fragen und gebe Tipps zu den Basics des Bloggens. Da diese Tipps vielleicht noch weiteren Leute interessieren könnten, habe ich mir überlegt mal eine kleine Liste mit Tipps anzulegen.

Bei einigen Tipps wird davon ausgegangen, dass WordPress installiert wird.

Grundüberlegungen

  1. Überlege dir eine Grundthema für deinen Blog. So sprichst du gezielt eine Zielgruppe an, die dann auch zu regelmäßigen Lesern werden können.
  2. Bevor du startest, solltestdu dich nach der Konkurrenz umschauen, mit was könnte sich deine Seite von den anderen abeheben?
  3. Finde heraus, ob es für deinen Themenbereich überhaupt ein Blog lohnt. Wenn es keine große Zielgruppe gibt oder geben wird lohnt es sich schlichtweg nicht.
  4. Ein Blog nimmt viel Zeit in Anspruch. Wenn du davon zu wenig hast brauchst du gar nicht erst anfangen.

Artikel

  1. Deine Artikel sollten einzigartig sein und nicht in 10 anderen Blogs auf ähnliche Weise stehen.
  2. Schreibe regelmäßig, damit Stammleser auch einen Grund haben zur Seite zu kommen
  3. Du solltest ab und an auch ganz lange Artikel schreiben. Diese erwecken einen guten Eindruck und werden von den Leser vielleicht weiterempfohlen (über soziale Netzwerke und Links auf deren Blogs)
  4. Schreibe nach Möglichkeit im Stile der umgekehrte Pyramide (Das Interessanteste am Artikel sollte oben stehen)
  5. Gliedere den Artikel in Absätze mit Unterüberschriften
  6. Baue Bilder in deine Artikel ein, damit sie nicht so langweilig aussehen.
  7. Lese dir den Artikel vor dem Veröffentlichen noch einmal komplett durch
  8. Lasse die Rechtschreibung überprüfen (direkt in WordPress oder über ein Tool)
  9. Rege deine Besucher zum Mitmachen an (Gewinnspiele, Umfragen oder einfach am Ende des Artikel nach der Meinung fragen)
  10. Abonniere fremde Blogs in deinem RSS-Reader um auf dem laufenden zu bleiben
  11. Beleidige keine Personen oder Firmen, dies kann zu Abmahnungen führen.
  12. Auflistungen runden einen Artikel immer gut ab (Dieser hat genug davon^^)
  13. Gehe nicht immer davon aus, dass deine Leser den gleichen Kenntnissstand haben wie du
  14. Überlege dir, ob du dich auf einer Seite vorstellen möchtest
  15. Notiere dir deine Artikelideen die du nicht sofort veröffentlichst (z.B. mit BlogIdeas)
  16. Informiere dich auch Offline über dein Thema. In Zeitschriften, Büchern oder auf Messen findest du Informationen, die ähnliche Blogs vielleicht noch nicht entdeckt haben.
  17. Sei sicher, dass das was du schreibst auch korrekt ist. Wenn du irgendwo eine spannende Information gefunden hast, suche hierfür eine Besätitgung. Nichts ist peinlicher als Informationen zu veröffentlichen, die gar nicht stimmen.

Hosting & Domain

  1. Wer für den Blog-Einstieg nichts bezahlen möchte kann sich bei einem kostenlosen Blog-Hoster anmelden (Blogger oder WordPress.com)
  2. Eine eigene Domain ist vorzuziehen, da diese i.d.R. kürzer sein wird und man nicht unbedingt von einem Anbieter abhängig ist
  3. Auf eigenen Webspace zu ziehen lohnt sich, da man dort mehr Einstellungsmöglichkeiten hat.
  4. Es gibt bereits Hosting-Pakete für unter 3 Euro, Vergleichen lohnt sich.
  5. Du solltest dich um böse Überachungen zu vermeiden über deinen Hoster Informieren (z.B. auf Webhostlist)
  6. Als Speicherplatz reicht für den Anfang 1 GB, wer viele Fotos veröffentlicht kann über größeren Speicherplatz nachdenken
  7. Der Traffic sollte bestenfalls unlimitiert sein
  8. Für WordPress werden PHP und MySQL benötigt
  9. Lege deine WordPress Installation nicht auf dem Hauptordner deines Webspace, damit du Platz für weitere Projekte hast (aber schon auf der Startseite der (Sub-)domain).
  10. Nehme am besten eine weit verbreitete TLD (Endung deiner Adresse). Für Deutschland ist am besten .de
  11. Wähle deine Domain mit bedacht, einmal gewählt ist es schwer diese zu ändern
  12. Baue evtl. das Thema in die Domain ein
  13. Achte darauf, dass man sich die Domain gut merken kann (vermeide Schwierige Wörter und lange Namen)

Design bzw. Theme

  1. Poste nicht den ganzen Beitrag auf der Startseite, sondern immer nur den ersten Absatz
  2. Benutze Themes in deutscher Sprache
  3. Hebe dein Design von anderen ab, stelle am besten dein eigenes Theme
  4. Achte auch auf die Ladezeit der Seite.
  5. Teste dein Layout in verschiedenen Browsern
  6. Überlege auch eine mobile Version deines Blogs anzubieten

Besucher anlocken

  1. Zum Start sollte man den Blog vor allen in seiner Bekanntschaft verbreiten. Von Ihnen kann man vielleicht auch gutes (kritisches) Feedback bekommen.
  2. Für erste Besucher von exterenen Websites lohnt sich die Anmeldung in Blogverzeichnisse wie zum Beispiel Bloggerei oder Blogoscoop
  3. Man sollte von Anfang an auf Suchmaschinen achten, näheres im Unterbereich Suchmaschinenoptimierung
  4. Schreibe Kommentare in anderen Blogs und verlinke auch ab und an auf deren Beiträge
  5. Schreibe (ausführliche) Gastbeiträge in anderen Blogs, um auf dich aufmerksam zu machen (Schreib einfach mal den Betreiber an. Wer hier was schreiben möchte kann sich gerne melden ;-))

Suchmaschinenoptimierung

  1. Schreibe viele Artikel! So kannst du deine „Angriffsfläche“ für Suchmaschinen vergrößern.
  2. Vergebe sprechende Überschriften (also vermeide sowas wie „Was ich letzte Woche gemacht habe“)
  3. Bringe den Titel deiner Texte mit in die Url (Einstellungen->Permalinks)
  4. Installiere dir SEO-Plugins. Eine gute Kombie für den Start sind All in One Seo Pack und Google XML Sitemaps
  5. Versuche Links mit Seiten zu tauschen, die im gleichen Themenbereich sind. Das ist für den Anfang schwer, da du noch nicht so viel bieten kannst. Frage am besten andere Blog-Anfänger oder Bekannte. Linktausch mit Seiten über ein komplett anderes Thema solltest du vermeiden.
  6. Benutze Wörter die auch gesucht werden. Hilfe bieten die Insights for Search.
  7. Verlinke deine Artikel untereinander. Das ist für Suchmaschinen und Leser von Vorteil.
  8. Kaufe keine Linkpakete – Diese bringen deiner Seite meistens mehr Schaden, als das sie helfen.
  9. Um das Anmelden in den Suchmaschinen brauchst du dich eigentlich nicht kümmern, du solltest keine Eintragungsdienste nutzen.
  10. Versuche nicht durch „böse“ Tricks (Text verstecken, Kommentarspam etc.) dein Ranking zu verbessen – Es sein denn du weißt ganz genau was du dort tust und kannst es riskieren den Blog aus den Suchergebnissen zu werfen.
  11. Gebe sinnvolle Meta-Beschreibungen für deine Artikel an.
  12. Achte auf deine ausgehenden Links. Die verlinken Seiten sollten zum Thema passen oder zumindest nicht in einem Graustufenbereich (Abzockseiten etc.) fallen. Vor allem die Kommentare sind eine potentielle Quelle für „schlechte“ Links.

Social Media

  1. Baue auf deiner Seite Möglichkeiten zur Verbreitung der Seite in sozialen Netzerken (Google+,Twitter,Facebook,…) ein
  2. Erstelle dir in den Netzwerken Profile und verbreite darüber neue Beiträge
  3. Nicht in jedem Beitrag in den sozialen Netzwerken sollte ein Links sein, kommuniziere mit deinen Followern, Freunden ,…
  4. Verbreite deine News auf Social News-Seiten wie zum Beispiel Yigg.

Geld verdienen

  1. In der ersten Zeit solltest du noch wenig oder keine Werbung auf deine Seite stellen, damit du erstmal Stammleser bekommst.
  2. Eine gute Möglichkeit Geld zu verdienen ist Google AdSense. Dabei werden die Anzeigen automatisch an deine Inhalte und deine Besucher angepasst.
  3. Durch das Amazon-Partnerprogramm kann man sich Produkte heraussuchen und bekommt einen Anteil, wenn jemand über dich etwas kauft.
  4. Affiliate-Netzwerke bieten eine Reihe an Partnerprogrammen wie Amazon an. Beispiel: affili.net
  5. Vermeide deine Seite mit Werbung zu überfüllen, vor allen PopUps und Layer-Ads sind zu vermeiden

Controlling

  1. Hab deinen Blog stehts im Blick, wenn es neue Kommentare gibt, schalte sie frei und beantworte sie, falls nötig
  2. Betreibe Webanalyse, um mehr über deine Besucher zu erfahren. Eine gute Möglichkeit bietet hierfür Google Analytics.
  3. Schaue nach und nach, ob deine Kategorien so noch Sinn machen: Informationsarchitektur für bestehende Websites optimieren
  4. Melde deine Seite in den Google Webmaster Tools an, um Probleme in der Indexierung zu erkennen und die Platzierungen in den Suchergbnissen zu kontrollieren
  5. Halte dein Blogsystem aktuell, veraltete Versionen können Bugs beinhalten, die es Hackern ermöglichen den Blog zu manipulieren
  6. Mache regelmäßig Backups von deinen Dateien und deiner Datenbank, vor allem vor Updates.
  7. Halte auch deine RSS-Feeds im Blick. Ein Tool hierfür ist Feedburner.

Rechtliches

  1. Du darf nicht einfach so Bilder und Texte von anderen Seiten veröffentlichen. Es sein denn diese sind zur Weitergabe gekennzeichnet oder man holt sich die Berechtigung vom Herausgeber
  2. Jede Seite sollte ein Impressum haben, für die meisten Seiten ist dies sogar Pflicht.
  3. In deiner Domain solltest du keine Markennamen und Tippfehler von Marken verwenden. Ein Tool zum testen findest du hier: Verstosse ich gegen Markenrechte?
  4. Auch Städtenamen in einer Domain sollte man vermeiden, da man gegen das Wettbewerbsrecht verstoßen könnte (Beispiel: pizza-beelen.de)

Kritik und Feedback

  1. Schalte auch kritische Kommentare frei, so lange sie keine Beleidigungen enthalten
  2. Überdenke deine Kritiken und nimm nicht alles persönlich. Ein kritischer Leser ist besser als ein Leser, der die Seite frustriert verlässt und nicht wiederkehrt
  3. Du musst nicht immer auf andere hören. Es wird im Internet oft viel Müll geschrieben, letztendlich musst du entscheiden ob ein Tipp den du bekommst auch wirklich sinnvoll ist. Hol dir im Zweifelsfall weitere Meinungen. Wenn du willst kannst du auch micht Fragen, Kontaktdaten stehen auf der Startseite. Natürlich solltest du auch alle Tipps aus diesem Artikel hinterfragen. Die Tipps müssen nicht für jede Seite gelten.

Fazit

Neue Blogs sind immer eine Bereicherung für das Internet, wenn sie eine gewisse Qualität haben. Denk beim Start deines Blogs einfach immer daran: Tu nichts was ich nicht auch tun würde 😉

Hab ich was vergessen?

Dann schreibt doch einfach einen Kommentar.

Weitere Anlaufstellen für den Blog-Start

  • Blogprojekt – Ein kompletter Blog zum Thema Blogging
  • seo-united.de – Portal zum Thema Suchmaschinenoptimierung, im Blog gibt es auch ab und an was von mir zu lesen 😉
  • Blogszene – Tipps rund um das Thema Blogging
  • Webmaster Friday – Jede Woche gibt es zu einem Thema mehrere Artikel rund um die Webentwicklung

Kommentare

Torsten schrieb am 28.07.2011:

Ein sehr schöne Übersicht. Zum Thema "Themes" würde ich noch ergänzen, dass das Installieren von unbekannten (meist kostenlosen) Themes mit Risiken behaftet ist: Nicht selten binden diese Vorlagen Skripte/IFRAMEs von anderen Servern ein (z. B. um Footer-Links zu generieren). Bestenfalls sind es nur Footer-Links, schlimmstenfalls handelt es sich um Malware. Um das zu verhindern, sollte man entweder eigene Themes bauen (z. B. mit dem Tool Artisteer (Test: http://www.webanalyser.de/?p=399) oder Themes nur von vertrauenswürdigen Quellen laden. Außerdem gibt es Tools/Plugins, die nach verschlüsselten Anweisungen in Themes suchen.

Gretus schrieb am 28.07.2011:

Hallo, hübsche Sammlung, für jeden was dabei ;-) Grüße Gretus

Christian Nähring schrieb am 28.07.2011:

Ein Tipp von mir: Wenn du in igendeiner Form eine Pressemitteilung für einen Beitrag verwendest, bedanke dich bei der PR-Agentur bzw. beim Unternehmen für das Zusenden der Mitteilung. Schicke gleich einen Link zu deiner Veröffentlichug mit und bekunde Interesse, auch zukünftig interessante Pressemitteilungen haben zu wollen. Als Blogger kann es nicht schaden, Kontakte zu PR-Verantwortlichen aufzubauen. ggf. kommst du so als Erster an interessante Informationen, etc....

Dennis schrieb am 30.07.2011:

Moin Stefan, netter Artikel mit vielen hilfreichen Tips für Neulinge!!Gerade beim Rechtlichen gibts ja einiges zu beachten, was durchaus schwerwiegende Folgen haben kann! Werd mich sicherlich noch das ein oder andere Mal bei dir umschauen!Weiter so!! VG von gossyp.de

Stefan Wienströer schrieb am 30.07.2011:

Hört man gerne, danke.

Chris schrieb am 01.08.2011:

Sehr schöner Artikel, Vor allem dein Fazit finde ich sehr passend, habe schon sehr viele Blogs mit sehr schlechter Qualität und Inhalt gesehen. Ich selber habe mich bei meinen Blog für einen Bezahl-Hoster entscheiden. Da ich die Freiheiten und Möglichkeiten die ich damit habe sehr zuschätzen weiß. Zudem sind diese Angebote auch nicht wirklich teuer, ich zahle z.B. für meine 5 Blogs bei meinem Hoster Goneo.de gerade mal 5€ im Monat, und habe dann alles was ich brauche sogar mit Domains. Schöne Grüße Chris

Monja schrieb am 11.04.2013:

Irgendwie frage ich mich immer: warum bekommt man nur Stammleser, wenn man kein Geld verdienen will? Ich meine - selbst, wenn man einige hat, und sich dann entscheidet, dass man endlich Werbung platzieren darf - der nächste Leser ist vielleicht neue und sieht dann die böse Monetarisierung. Wo ist das Problem? Ein Geschäft eröffnet auch nicht und gibt alles kostenlos und stellt später auf "bezahlt" um Liebe Grüße Monja

Stefan Wienströer schrieb am 11.04.2013:

Hallo Monja, die Frage ist, wie offensichtlich Werbung geschaltet werden sollte. Wenn die Werbung nicht so stark vom Inhalt ablenkt, kommen auch so Stammleser. Gruß Stefan