0251 / 590 837 15
info@a-coding-project.de

Google Analytics Dashboards personalisieren

Google bietet seit Anfang April eine neue Oberfläche zum Testen. Diese kann über „Neue Version“ in der oberen Menüleiste aktiviert werden. In der neuen Oberfläche ist es leichter Analytics für seine Zwecke zu personalisieren. Einige Funktionen möchte ich davon heute zeigen.

Dashboard erstellen

Neu ist, dass man statt einem Dashboard sofort mehrere definieren kann. So ist es möglich, mehrere komplett eigene Berichte zu erstellen. In meinem Test möchte ich ein Dashboard erstellt, welches die Absprünge genauer unter die Lupe nimmt.

Dazu kann man unter Dashboards links an der Seite ein neues Dashboard anlegen. Ich nenne es mal Absprünge:

Dashboard erstellen

Dashboard erstellen

 

Widget hinzufügen

Nach dem Hinzufügen des Dashboards öffnet sich direkt ein Dialog zum Einfügen von Widgets. Widgets sind eizelne Bereiche eines Dashboards. Das können Kennzahlen, Diagramme, Verläufe und Tabellen sein.

Kennzahl

Die wichtigste Kennzahl um die Absprünge zu analysieren ist meiner Meinung nach die Absprungsrate. Sie ist das erste, dass ich auf mein neues Dashboard hinzufüge:

Kennzahl hinzufügen

Kennzahl hinzufügen

Da nicht nur die Absprungsrate, sondern auch die Anzahl der Absprünge interessant ist, füge ich diese auch noch hinzu. Auf dem Dashboard ist nun folgendes zu sehen:

Kennzahlen auf dem Dashboard

Kennzahlen auf dem Dashboard

Diagramme

Für ein Diagramm hab ich in Bezug auf die Absprünge kein gutes Beispiel gefunden. Aber man könnte theoretisch testen, ob Besucher die häufiger kommen auch öfter abspringen:

Unter Kennzahl werden hier die harten Fakten, wie zum Beispiel die Anzahl der Absprünge genommen. Zum Gruppieren (Dimension) kann man Kennzahlen nehmen, die eine weniger Werte haben. So zum Beispiel die Tage seit dem letzten Besuch.
Da dieser Bericht nicht ganz so wichtig ist, kann man ihn per Drag- and Drop einfach nach rechts schieben:

Dashboard Diagramm

Dashboard Diagramm

Verlauf

Im Verlauf kann man Änderungen an Kennzahlen leicht feststellen. In Analytics ist es optional möglich, auch Kennzahlen zu vergleichen. So zum Beispiel die Absprungsrate im Verhältnis zu neuen Besuchern:

Verlauf auf dem Dashboard

Verlauf auf dem Dashboard

Tabelle

Das meiner Meinung nach wichtigste Widget ist die Tabelle. Hier kann man bei den Absprüngen zum Beispiel die Browser zeigen, die die höchste Absprüngsrate haben.

Widget Tabelle

Widget Tabelle


Das Ergebnis sieht dann so aus:
Tabelle im Dashboard

Tabelle im Dashboard

Filter

Wie man im obingen Beispiel mit den Browser sieht, kann es hilfreich sein Daten zu filtern. So möchte ich zum Beispiel nur Browser anzeigen mit denen mehr als 100 Besucher auf die Seite kommen – Und das ist leider nicht möglich! Man kann bei den Filtern nur mit Gleich und RegExp prüfen, nicht aber Größer und Kleiner.

Anwendungsmöglichkeiten

Man kann Dashboards für viele Sachen anlegen. So kann man zum Beispiel wie hier einen bestimmten Faktor (Absprünge) genauer analysieren. Es ist aber auch denkbar, dass man einzelne Bereiche der Seite getrennt von eineander analysiert. Man könnte auch die Zugriffsquellen mit hereinnehmen. Wie verhalten sich Leute, die von Google kommen gegenüber Leuten die vom Newsletter kommen usw.

Fazit

Die neue Oberflälche bietet viele Möglichkeiten das Tool an seine eigenen Bedürfnisse anpassen. Zur Zeit ist es noch in der Beta-Phase, lässt aber schon erahnen, was man damit alles machen kann.

Weitere Artikel

Interview mit Troels vom Dashboard Junkie

Kommentare

Tom schrieb am 16.05.2011:

Ich finde die neue Oberfläche auch Ganz gut. Ich habe auch gelesen dass man analytics mit adsense kombinieren kann. das würde ich ganz gerne bringe es aber nicht hin. Hat das zufällig jemand und kann sagen wie es das gemacht hat? danke

nlp coach schrieb am 17.05.2011:

Vielen Dank für die detailreiche Info!

Troels Kjems schrieb am 04.09.2012:

Hi Stefan. (Sorry for writing in english, but my written german is not good enough for your blog :)) I'm a huge fan of Google Analytics dashboard myself but the real challenge is actually defining the important drivers for your online business. That can often be a challenge if you have never sat down and tought about it before. Not sure to what extent your german readers will accept dashboards with english widget titles, but if a bit of english is ok, then I would recommend to drop by website www.dashboardjunkie.com which has been set up by a bunch of your Northern neighbours :)