0251 / 590 837 15

Fireworks: Die Programmoberfläche

Die Programmoberfläche von Fireworks MX 2004 besteht aus vier verschiedenen Bereichen und ist sehr klar und übersichtlich aufgebaut. Wer schon mit anderen Grafikprogrammen gearbeitet hat, der wird sich mit Fireworks MX 2004 schnell vertraut machen können. Aber auch Einsteiger wird es bald gelingen schöne Grafiken damit zu erstellen. Neben der Werkzeugleiste befinden sich in der Mitte das Dokumentfenster und daneben die Bedienfelder. Einen schnellen Überblick über die Optionen eines Objekts kann man sich mit Hilfe des Eigenschaftsinspektors verschaffen.

Die Programmoberfläche
Darstellung: Die Programmoberfläche

Werkzeugleiste

Die Werkzeugleiste, die im Kapitel "Die Werkzeugleiste von Fireworks " noch näher beschrieben wird ist normalerweise auf der linken Seite der Programmoberfläche zu finden. Die Leiste ist aber individuell verschiebbar untergliedert sich in die Bereiche: Auswählen, Bitmap, Vektor, Web, Farben und Ansicht, in denen wiederum mehrere Werkzeuge zu finden sind. Hält man den Mauszeiger über die doppelt gestrichelte Linie oben in der Werkzeugleiste, dann ändert sich der Mauszeiger in einen Kreuzpfeil und man kann die Leiste mit gedrückter Maustaste frei auf dem Arbeitsplatz verschieben. Um die Werkzeugleiste wieder auf der linken Seite zu verankern zieht man diese wieder mit gedrückter Maustaste an die ursprüngliche Stelle und sobald ein türkisfarbener Rahmen angezeigt wird rastet die Leiste automatisch wieder ein.

Dokumentfenster

Das Dokumentfenster, dass auch als Arbeitsfenster bezeichnet wird, befindet sich zentral auf der Programmoberfläche. Oben links wird der Dateiname des jeweils geöffneten Dokuments angezeigt. Wenn mehrere Dokumente gleichzeitig geöffnet sind, dann werden diese als Registerkarten dargestellt. Darunter lässt sich das Bild in den verschiedenen Ansichten Original, Vorschau, zweifach und vierfach anzeigen.

Eigenschaftsinspektor

Unterhalb des Dokumentfensters ist standardmäßig der Eigenschaftsinspektor zu sehen. Dieser lässt sich genauso wie die Werkzeugleiste frei verschieben und anschließend wieder an die ursprüngliche Stelle einrasten. Hier kann man auf einen Blick alle Eigenschaften eines Dokumentes oder ausgewählten Objektes sehen, wie zum Beispiel Höhe, Breite, Linien- und Füll-Farbe, Texturen, Transparenz, Effekte und vieles mehr. Um den Eigenschaftsinspektor zu verschieben fährt man mit der Maus auf die linke Seite zu der gepunkteten Doppellinie. Wenn der Mauszeiger zum Kreuzpfeil wird, kann man mit gedrückter Maustaste den Eigenschaftsinspektor individuell verschieben. Um den Eigenschaftsinspektor wieder an die übliche Stelle zu schieben zieht man diese mit gedrückt gehaltener Maustaste ganz nach unten bis ein türkisfarbener Rahmen anzeigt wird, dann kann man die Maustaste wieder loslassen und die Leiste rastet automatisch ein.

Bedienfelder

Die Bedienfelder sind normalerweise auf der rechten Seite zu finden, beziehungsweise lassen sich über Fenster -> 'Name des Bedienfeldes' öffnen. Mit einem Klick auf das weiße Dreieck, welches zwischen der Bedienfeldleiste und dem Arbeitsbereich angezeigt wird, lässt sich die gesamte Anzeige aller Bedienfelder mit einem Klick aus- und wieder einblenden. Die Größe der Bedienfeldleiste lässt sich durch schieben und ziehen mit gedrückter Maustaste verändern. Gleichzeitig ändert sich auch die Größe des Arbeitsfensters. Manche Bedienfelder sind standardmäßig in einer Gruppe zusammengefasst. Es gibt die Bedienfeldgruppe "Elemente", in dem die Bedienfelder Stile,URLund Bibliothek zusammengefasst sind. Zur Bedienfeldgruppe "Farben" gehören Farbmischer und Farbfelder und die Bedienfelder "Frames und Verlauf" sind in der gleichnamigen Bedienfeldgruppe zusammengefasst. Die Bedienfelder Optimieren, Ebenen, Formen, Info, Verhalten, Suchen und Ausrichten sind nicht in Gruppen zusammengefasst. Es ist aber möglich, dass man sich eigene Bedienfeldgruppen zusammenstellt.