0251 / 590 837 15
info@a-coding-project.de

Backlinks durch ‚Links der Woche‘

In letzter Zeit werden manche meiner Artikel bei ‚Links der Woche‘ in anderen Blogs gelistet. Dabei ist mir aufgefallen, was den Schreibern dieser Artikel das Ganze bringt – Backlinks aus themenrelevanten Seiten.

In den Artikel werden meistens so 5-10 Links geschrieben. Jeder Link bekommt noch eine kleine Beschreibung dazu. Der spannende Punkt an der Sache ist aber folgender: Mit der Trackback-Funktion werden andere Blogs über den Link informiert und geben in der Regel im entsprechenden Artikel einen Link zurück.

So kann man in kurzer Zeit mehrere neue Links von verschiedenen Seiten bekommen. Wenn man sich dann auch noch Blog-Artikel von immer anderen Blogs aussucht, hat man oft mehr für die eigene Seite getan, als Besucher zu anderen Blogs zu führen.

Die Methode ist ganz klar eine Win-Win Situation. Ob aber den Lesern eines Blogs so ein Artikel interessiert sei mal dahingestellt.

Meiner Meinung nach ist es besser unter richtigen Artikeln ein paar Links für weiterführende Informationen zu geben. Dort hat man den gleichen Effekt, jedoch ist es für die Besucher deutlich besser.

Habt ihr schon Erfahrungen mit ‚Links der Woche‘ gemacht? Gebt ihr den Blogs einen Backlink oder schreibt ihr gar selbst solche Artikel?

Kommentare

Andreas schrieb am 10.01.2010:

Links der Woche schreibe ich selber nicht aber die Trackbacks lasse ich in der Regel natürlich auch zu, schaue mir das aber vorher immer an. Ich denke solche Artikel sollten aber auch nicht aus irgendwelchen SEO Gründen geschrieben werden (was einige leider machen). Gruß, Andreas

Thorsten schrieb am 10.01.2010:

Schwierige Sache. Wenn die "Links der Woche" einen Mehrwert bringen evtl. in Ordnung. Ich habe mir da mal unwissentlich fast die Finger verbrannt. Ich habe täglich von mir ausgewählte Tweets in meinem Blog zusammengefasst, damit sie nicht im Twitter-Nirvana verschwinden. Diese haben natürlich immer einen Trackback gesendet.. was dann als "Trackback-Spam" gesehen wurde. Wie ich finde zu Recht und deswegen habe ich das Trackback-senden dort deaktiviert. Zumal das aus SEO-Sicht eh nicht so toll ist. Ok... es bringt vielleicht ein bisschen Traffic aber Google ist kein Fan von A-B B-A Verlinkung. Schönen Sonntag noch :) Gruss Thorsten

Barbara schrieb am 13.01.2010:

Ein interessantes Thema. Ich schreibe monatlich einen Best-of-Artikel. Allerdings nicht mit dem Ziel, dadurch Trackbacks zu bekommen. Meist verlinke ich auf englischsprachige Blogs, deren Backlinks mir eh nicht so viel bringen. Mich persönlich nervt es, wenn andere meine Artikel nur für den Trackback verlinken. Deshalb lösche ich solchen Trackback-Spam jeweils gleich. Anders ist es natürlich, wenn der betreffende Blog tatsächlich relevante Infos zum jeweiligen Thema enthält. Dann wird er auch von menschlichen Besuchern gelesen und bringt mir vielleicht wirklich interessierte Leser. Dann bedanke ich mich natürlich gerne mit einem Link :) Mein Standpunkt ist klar: Inhalte, die nur für die Suchmaschinen gemacht sind, bringen nicht viel. Das ist falsch verstandene SEO.