info@a-coding-project.de

PhotoImpact: Arbeiten mit Text- und Pfadwerkzeugen

In einem Sprichwort heißt es zwar "ein Bild sagt mehr als tausend Worte", doch kann man auch im grafischen Bereich nicht immer auf Text verzichten. Es gibt viele Möglichkeiten Texte kreativ darzustellen. Wie man in PhotoImpact einfach, schnell und sehr wirkungsvoll sowohl 2D als auch 3D-Text- und Pfadobjekte erstellt, wird in diesem Kapitel näher beschrieben. Mit den Text- und Pfadwerkzeugen kann man der Kreativität freien Lauf lassen.

Texte

Um einem Bild / einer Grafik Text hinzuzufügen wählen Sie in der Werkzeugleiste im oberen Bereich das Text-Werkzeug aus. In der Attributleiste erscheinen die Einstelloptionen für die Texteingabe: Farbe, Schriftart und -größe, Schriftschnitt, Ausrichtung, Modus, Umrandung und Schatten. In der Attributleiste lassen sich ganz rechts noch die Galerie und ein Pop-Up-Fenster zur Einstellung der Materialoptionen öffnen. In der Palette "Werkzeugeinstellungen - Text" lässt sich beispielsweise der Lichteinfall bei 3D-Objekten einstellen. In der Galerie der Trickkiste finden Sie etliche Effekte mit denen Text- und Pfadobjekte bearbeitet werden können. Zum Beispiel lassen sich Texte biegen, wickeln und oder spezielle Stile zuweisen. Mit dem Verformen-Werkzeug, das unterhalb des Zuschneide-Werkzeugs in der Werkzeugsleiste zu finden ist, können Sie ein Text- oder Pfadobjekt verformen, drehen und sogar in virtuellem 3D drehen.

Pfade

Unter einem Pfad versteht man ein Objekt, dass aus Linien und oder Gradationskurven besteht. Diese sind durch Knotenpunkte miteinander verbunden. Mit den Pfadwerkzeugen kann man 2D und 3D-Pfadobjekte in verschiedenen Formen erstellen. Im Gegensatz zu Rasterbildern sind Pfadobjekte in ihrer Auflösung nicht fixiert, so dass sie sich individuell in Form und Größe verändern lassen, ohne dass die Qualität darunter leidet. Wenn man Pfadobjekte speichern möchte, um diese später noch bearbeiten zu können, dann sollte man diese Arbeiten im Dateiformat UFO (Ulead File for Objects) sichern. Einen Pfad zeichnet man mit einem dem Pfad- / Umriss-Zeichenwerkzeug oder mit dem Linien- und Pfeilwerkzeug. Es können offene und geschlossene Pfade gezeichnet werden. Mit dem Pfadbearbeitungswerkzeug lassen sich Pfadobjekte nachbearbeiten. Damit kann man Knotenpunkte auswählen, hinzufügen, löschen, das Pfadobjekt verformen, duplizieren, umwandeln sowie mehrere Pfadobjekte ausrichten und gruppieren.
Möchte man ein einzelnes Objekt aus mehreren Pfadformen erstellen, dann nutzt man dafür das Pfad-Zeichenwerkzeug. Nachdem man mit dem Pfad-Zeichenwerkzeug die erste Form erstellt hat wählt man oben im Modus die Option "Weiterzeichnen". Anschließend lassen sich weitere Formen zu dem ersten Pfad-Objekt hinzufügen.

Verschiedene Objekttypen
Darstellung: Verschiedene Objekttypen

Hat man mit dem Zeichenwerkzeug und der Option "Weiterzeichnen" ein Bild zum Beispiel eine Blume erstellt, dann ist es ratsam zusammengehörige Objekte wie etwa die Blütenblätter zu gruppieren. Durch die Gruppierung werden die einzelnen Teile in der jeweiligen Position gehalten und lassen sich so leichter verschieben. Um mit dem Zeichenwerkzeug erstellte, weiter gezeichnete Pfadobjekte zu gruppieren aktiviert man das Pfadbearbeitungswerkzeug und klickt in der Attributleiste auf die Schaltfläche "Modus umschalten", so dass bei jeder Form, welche in eine Gruppe soll, die Knotenpunkte zu sehen sind. Nun kann man in der Attributleiste den Button "Gruppierungsbefehle" anklicken und "Pfade gruppieren" wählen.

3D-Effekte

Objekte wirken plastischer durch das Hinzufügen von Schatten, Reflektionen, Relief und anderer 3D-Effekte. Möchte man Text- und oder Pfadobjekten 3D-Effekte zuweisen, dann kann man diese im Dialogfeld "Material" einstellen. Dieses Dialogfeld lässt sich, sofern ein Pfadobjekt markiert ist, d. h. nicht im Bearbeitungsmodus steht, oben in der Attributleiste auf der rechten Seite, über das Symbol des Ordners mit dem Kreis, öffnen. Alternativ kann man über die Trickkiste -> Galerien -> Material auch Effekte auswählen. Wichtig ist dabei immer, dass das zu bearbeitende Objekt aktiv ist, dies kann man an der blinkenden, gestrichelten Umrandung erkennen. Sind die Knotenpunkte zu sehen, dann kann man ein Text- oder Pfadobjekt zwar verformen aber nicht mit Effekten versehen.

Über uns

Stefan Wienströer

Wir entwickeln Webanwendungen mit viel Leidenschaft. Unser Wissen geben wir dabei gerne weiter. Mehr über a coding project

Auch interessant